Leinen - die richtige Pflege


Leinen ist grundsätzlich sehr pflegeleicht.

Möchte man lange Freude an seinem Naturprodukt haben, sind jedoch ein paar Dinge zu beachten.


Leinen benötigt viel Wasser

Ich empfehle, dein neues Leinenprodukt erstmal ein paar Stunden in Wasser einzuweichen. So kann die Feuchtigkeit gut in das Gewebe einziehen und die Faser aufquellen.

Waschtrommel

Beim Waschen, die Trommel nur halb befüllen und wenn möglich ein „Wasser -Plus“ Program verwenden. Die Wäsche sollte gut im Wasser schwimmen.

Wird mit zu wenig Wasser gewaschen, kann das Material zu wenig Feuchtigkeit aufnehmen und reibt an der Trommel. Die Faser wird zerstört und es entstehen Schäden im Gewebe.


Temperatur & Schleudern

Grundsätzlich wird bei Leinen eine Waschtemperatur von 30°-60°C empfohlen.

Weißes- und Naturleinen kann jedoch auch ausgekocht werden. Aber Achtung: Es entsteht ein größerer Einsprung.

Farbiges Leinen empfehle ich bei 40°C zu waschen.


Den Schleudergang auf 400-600 Umdrehungen einstellen. Das schont die Faser und minimiert ein wenig die Knittereigenschaft.

Waschmittel

Unbedingt ein neutrales, flüssiges Waschmittel ohne optische Aufheller oder Bleichmittel verwenden.

Trocknen

Die Wäsche auf keinen Fall in den Trockner geben. Die Reibung beschädigt das Gewebe.

Leinen sollte an der Luft getrocknet werden. Darauf achten, dass die Wäsche möglichst glatt hängt. Das verhindert knittern und spart Zeit beim Bügeln.

Bügeln

Trockene Hitze beschädigt die Fasern. Deshalb das Leinen im noch leicht nassen Zustand mit größer Hitze und Dampf bügeln.



43 Ansichten0 Kommentare